Der Name Pomonte stammt aus dem Lateinischen Post montem, am Fuße des imposanten und sonnigen Monte San Bartolomeo liegend. Pomonte ist eine der charakteristischsten Ortsteile der Gemeinde Marciana. In dem langen Tal, das längste der Insel, welches sich hinter dem Wohngebiet erstreckt und sich bis zum Meer hin zieht. In diesem Teil der Insel findet man viele alte Terrassen aus Steinmauern, welche für den Weinbau war. Viele Reben sind Heute verlassen, einige jedoch sind noch intakt.

Neuste Beweise für eine ländliche Tradition, die hier trotz des Tourismus überlebte. für welcher Pomonte eine kostbare Perle ist. Der Grund dafür ist einfach: Schaut man sich um entdeckt man die wilde Schönheit der Natur. Wohin das Auge reicht, die Blicke verlieren sich in dem unendlichen Grün des Monte San Bartolomeo und auf der anderen Seite im tiefen Blau des Meeres.

Nichts in Pomonte geht unbemerkt an uns vorbei und das ganze Dorf ist voller Charme, von den kleinen weissen Häusern, im typisch mediterranen Stil bis zum Kiesstrand. Und dann die Tamarisken der Strasse „Via del Mare“, die mit ihren knorrigen Verrenkungen aussehen also ob Sie am abendlichen Spektakel des Sonnenuntergangs mitmachen wollten.

Das kleine Dorf am Fuße der Berge an der Westküste der Insel Elba, welches sich aus dem Massentourismus rausgehalten hat, bietet eine einfache aber kostbare Gastlichkeit für diejenigen, welche im Urlaub, die Ruhe und den Frieden des einstigen Elbas finden möchten.

An klaren Tagen kann man die Inseln südlich von Elba (Pianosa, Montecristo, Giglio und Korsika) sehen.