cartina-san-bartolomeoVom Kirchplatz von Pomonte, durch eine gepflasterte Gasse, kommt man auf der Straße, welches durch den oberen Teil des Dorfes führt. Wandern Sie in Richtung des Tals ist der Pfad in der Nähe einer großen Granitplatte mit Feigenkakteen bedeckt.

Der erste Teil des Weges (C.A.I. Nr. 4) ist die alte Verbindungsstraße zwischen Pomonte und Marciana. Durchläuft man sie, kommt man in kurzer Zeit zum Wohnviertel, den Granitfelsen und den alten Reben. Obwohl die Weinreben-Terrassen seit Jahren verlassen sind, bestehen sie noch immer in dem sonnigen Tal.

Die Stützwände, trocken gemauert, sind noch sichtbar. Der Fußgänger Weg ist gut begehbar, wenigstens im ersten Teil. In etwa 30 Minuten zu Fuß, erreicht man eine herrliche Naturterrasse von wo aus man eine wunderschöne Aussicht geniessen kann auf das Tal von Pomonte bis hin zur Spitze des monte Capannes.

Je höher man kommt desto dichter wird die Vegetation.

Gehen Sie den Weg hoch für ca. 1,5 Stunden, bevor an eine alte Lagerhalle (etwa 400 Meter) ankommen, und von dort aus erreichen Sie in wenigen Minuten eine Kreuzung. Nehmen Sie den Weg auf der linken Seite in Richtung Südwest (C.I.A. Nr. 3). Hier wird der Weg kurviger auf der Südseite des Hügels und die Vegetation passt sich an der Höhe an wie der Ginster.

In ca. 15 Gehminuten von der Kreuzung, erreicht man einen Punkt wo man auf die Nordseite des Hügels wechselt, hier hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Tal von Chiessi und auf das Meer welches Elba von Korsika trennt. Ein kurzer Halt an der romanischen Kirche San Bartolomeo ist auf jeden Fall empfehlenswert; Überreste der Gebetsstätte findet man auf der linken Seite des Weges kurz nach dem absteigen Richtung Chiessi.

Der Abstieg in Richtung des Dorfes ist kurz, aber der Fußgängerweg muss mit Vorsicht benutzt werden. Im Norden ist die Vegetation buschig und mehr entwickelt, dank dem Kontakt mit dem frischeren Wind. So weichen die Zistrose und der Ginster und überlassen das Land der Macchia „Erica arborea“, „Quercus ilex“ und dem „Arbutus unedo“.

Einmal in Chiessi angekommen, wandern Sie ca. 2 km auf einer asphaltierten Straße (passierbar zu Fuß in ca. 20 Minuten), wenn Sie es vorziehen einen wilden Weg zu gehen gibt es den „Via del tramonto“, welcher die zwei Dörfer Chiessi und Pomonte miteinander verbindet.